Bericht eines 13-jährigen Buben über seinen Besuch im Lovetour-Bus

image_pdfimage_print

20.4.2017      Jugendlicher, Namen bei uns bekannt. Der junge Mann vergibt Punkte – 10 sind die Höchstzahl, als Anhaltspunkt wieweit er sich erinnern kann.

Am Anfang wurden die Vorhänge zugemacht (6/10).

Sie stellten klar/baten um Bestätigung, dass „alles in den vier Wänden bleibt“.

Wir sollten ein Spiel spielen wo man schmutzige Dinge sagen sollten, zur „Entklemmung“ (10/10)

Die 2 Frauen erklärten uns viele sehr derbe Worte mit aller Selbstverständlichkeit. (9/10)

Es waren auch Karten beteiligt. (8/10)

Pornografie ist als „Gespielt“ beschrieben worden (10/10) mit dem Wissen kann man dies auch getrost zur Selbstbefriedigung verwenden (9/10)

Onanieren ist sehr empfohlen worden (10/10) und dessen Sperma als Creme zu verwenden (10/10)

Sie hießen „one night stand“ gut, indem sie auch selbst davon erzählten (10/10)

Sie erklärten uns, dass die Pille das Kondom beschädigt/angreift (10/10)

Vom  Teen Star-Kurs hatte ich in Erinnerung, dass man verschiedene Verhütungsmittel nicht zusammen nehmen soll. Sie aber erklärten uns, dass doppelt verhütet besser ist (außer Pille mit Kondom).

Es wurde leicht angestreift: „wenn doch etwas passiert“ gibt es eine Nummer zur Problemlösung, die zur Abtreibungsklinik führt.

Uns wurde ein Film gezeigt (Zeichentrick-Stil mit Menschen –  habe noch immer Bilder im Kopf): In dem es darum ging, dass ein Pärchen, das max.ein paar Monate beieinander war und sich einen Porno als Vorbild nahm, um dies selbst zu machen. Sie hatte während dem Sex Schmerzen (weil unbequem) und brachen den Sex ab. … Später hatten sie wieder Sex und machten es so wie es ihnen gefiel (10/10) (Anmerkung der Redaktion „sexwecan“?)

Man solle ruhig einmal ausprobieren einen „Dreier“ oder auch mit mehr zu machen. (4/10)

Falls man sich zum gleichen Geschlecht auch hingezogen fühlt kann man es ruhig auch machen (auf Sex angespielt)

Sie zeigten uns anhand einer Banane wie man ein Kondom benutzt (10/10)

 

Ich hatte den Love Tour Bus erlebt als: 

  • Sex mit jeden Mal ausprobieren und
  • onanieren kann man ruhig machen.

Diese zwei Dinge wurden leicht verändert oftmals angesprochen/(empfohlen), dass man unmöglich es überhören konnte und sie versuchten es in unsere Köpf zu brennen. Dies hat große Auswirkungen in unsicheren Situationen.

  • Die Frauen erschienen uns nicht normal! Sie erschienen mir und den Mädchen aus unserer Klasse wie Schlampen, die von der Verhütungsbranche und Pornoindustrie ausgesucht werden würden.
  • Dies mit den in den vier Wänden verstand ich so: alles! aber auch alles!! was in den vier Wänden vorfällt, muss nach außen geheim bleiben.

 

Obwohl ich den Teenstarkurs bis am Schluss besuchte (den ich als hilfreich fand) war der Love Tour Bus eine Sex und Selbstbefriedigung verherrlichende Ergänzung.

Ich war dagegen, dass ich den Love tour Bus besuche, aber es wurde mir beharrlich empfohlen von Lehrer und Direktor!